Promemoria

Promemoria di Gianni Rodari

 

Ci sono cose da fare ogni giorno:

lavarsi, studiare, giocare

preparare la tavola,

a mezzogiorno.

 

Ci sono cose da fare di notte:

chiudere gli occhi, dormire,

avere sogni da sognare,

orecchie per sentire.

 

Ci sono cose da non fare mai,

né di giorno né di notte

né per mare né per terra:

per esempio, LA GUERRA.

Promemoria (Merkzettel) von Gianni Rodari*

 

Es gibt Dinge, die man jeden Tag tun soll:

sich waschen, lernen, spielen,

den Tisch decken

fürs Mittagessen.

 

Es gibt Dinge, die man in der Nacht tun soll:

die Augen schließen, schlafen,

Träume träumen,

mit den Ohren lauschen.

 

Es gibt Dinge, die man niemals tun soll,

weder am Tag noch in der Nacht,

nicht auf dem Meer und nicht an Land:

zum Beispiel EINEN KRIEG.

Gianni Rodari (geboren am 23. Oktober 1920 in Omegna (Novara); gestorben am 14. April 1980 in Rom) war ein italienischer Schriftsteller. Er wuchs in Gavirate in der Provinz Varese auf. Als Lehrer, Journalist und Autor von Kinderbüchern und Fernsehsendungen hat er zu einer tiefgreifenden Erneuerung der Kinderliteratur beigetragen. Seine Bücher wurden in 50 Sprachen übersetzt und mit zahlreichen Preisen ausgezeichnet, darunter 1970 mit dem Internationalen Hans-Christian-Andersen-Preis. Rodaris Reime, Wortspiele, Geschichten und Romane erzählen von Freiheit, Menschenrechten und Würde in einer für Kinder verständlichen, die Fantasie beflügelnden Sprache, mit Leichtigkeit und Tiefe.

Rodari war in der UdSSR bekannt und beliebt, sein Roman „Le avventure di Cipollino“ (Zwiebelchen) wurde 1954 ins Russische übersetzt und dort auch verfilmt. Der Autor gilt noch heute als einer der beliebtesten italienischen Schriftsteller in Russland.

*Eigene freie Übersetzung.

Titel: Symbolbild von Pexels.

Veröffentlicht von Anke

La Deutsche Vita in Bella Italia auf meinem Blog tuttopaletti.com. Geboren in der DDR, lebte ich zunächst im wiedervereinigten Deutschland und habe in Norditalien meine Heimat gefunden. Ein Leben zwischen den Welten und Kulturen, schreibend, lesend, neugierig und immer auf der Suche nach neuen spannenden Geschichten.

15 Kommentare zu „Promemoria

    1. Gern. Ich habe Rodari schon länger auf dem Schirm, weil er 2020 seinen 100. Geburtstag gehabt hätte und hier in unserer Nähe gelebt hat. Seine auch in Deutschland verlegten „Gutenachtgeschichten am Telefon“, die der „Geschäftsmann Bianchi aus Varese“ seiner Tochter von unterwegs erzählt, sind auch wunderbar. Ich werde bald mehr zu ihm schreiben, dieses Gedicht musste einfach aktuell rein. LG Anke

      Gefällt mir

Kommentar verfassen

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden /  Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden /  Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden /  Ändern )

Verbinde mit %s

%d Bloggern gefällt das: