Fünf Abende, an denen Italiener nur an das Eine denken

Im Februar jeden Jahres, diesmal ausnahmsweise Anfang März, geht es in Italien fünf Abende lang nur um eins, drehen sich Gespräche am Tag um dasselbe Thema. Mitreden kann nur, wer dabei war. Und dazu muss man sich die Nächte um die Ohren schlagen.

Italogermanico: von Sprachwirren und Wortschätzen

Mehrsprachig zu leben bringt hin und wieder Verwirrung und linguistische Aussetzer mit sich. In solchen Fällen empfehle ich Kreativität! Manchmal trifft man knapp daneben, aber man kann sich verständlich machen und obendrein für Erheiterung sorgen.

Santa Pazienza, Valentino!

Alle Jahre wieder: Mitte Februar sehe ich Rot. Da möchte ich in Ruhe und bescheiden meinen Geburtstag feiern, und dann geht nichts ohne Kitsch und Herzchen und saftige Preisaufschläge. Heiliger Valentin, so hattest du dir das sicher nicht vorgestellt, oder?

Lecco, Lago di Como

Seguite le orme di Renzo e Lucia e del grande scrittore italiano Alessandro Manzoni a Lecco, sulle rive del lago di Como. Il bellissimo paesaggio ispirò il poeta ad usarlo come sfondo del suo famoso romanzo „I Promessi Sposi“.

Lecco, Comer See

Auf den Spuren von Renzo und Lucia und des großen italienischen Schriftstellers Alessandro Manzoni wandelt man in Lecco am Ufer des Comer Sees. Die wunderschöne Landschaft diente dem Dichter als Kulisse für seinen berühmten Roman „I Promessi Sposi“.

Wie das Leben spielt

Der Italiener und die Magie des Augenblicks:
Deutsche Vernünftigkeit ist manchmal die Vorstufe zur Resignation. Dabei sollte man dem Glück nicht im Weg stehen und schon gar nicht davonlaufen. Damals in Bologna sah es nach einem verpatzten Ende aus, und dann …

Zimmerreisen: B wie Besteck

Wer kommt mit auf eine Zimmerreise, gleich jetzt, ohne langes Kofferpacken? Ich lade euch ein, anhand eines Gebrauchsgegenstandes in meinem Haushalt durch Zeiten und Kulturen zu schlendern. Macht es euch bequem, ihr könnt dazu sitzen bleiben, gern am Tisch.

Neuer Tag, neues Glück

Der Italiener und die Flexibilität:
Italiener leben, während die Deutschen planen. Auf meiner ersten Kurzreise nach Bologna erlebte ich viel mehr und viel Spannenderes, als ich zuvor geplant hatte. Es genügte, durch die Stadt zu schlendern, in die Sonne zu blinzeln, den Dingen ihren Lauf zu lassen …