Literarische Orte

Für Leselustige und Italienliebhaber starte ich auf Tutto paletti mit einer neuen Kategorie ins neue Jahr, ich nenne sie „Literarische Orte“. Hier möchte ich kleine literarische Kosthappen präsentieren und sie zusammen mit einem in Verbindung stehenden Foto servieren.

Die Idee dahinter: Manchmal gibt es Orte, die mich an einen Schriftsteller oder an ein Zitat erinnern. Vielleicht, weil der Autor hier gelebt oder sein Buch geschrieben hat, vielleicht, weil die Handlung eines Romans diese Landschaft, diese Piazza, diese Bar beschreibt … Es werden eher nicht die landläufig berühmten Zitate sein, die bereits in vielen Versionen bebildert und fertig zum Weiterposten im Internet kursieren. Vielmehr möchte ich Textauszüge und Zusammenhänge zeigen, die mir persönlich etwas bedeuten. Manchmal gibt es eine kleine Geschichte dazu, die ich euch erzählen kann. Einige Ideen habe ich bereits in der berühmten Schublade. Darüber hinaus hoffe ich natürlich, auch in diesem Jahr irgendwann wieder Gelegenheit zu Ausflügen und neuen literarisch inspirierten Entdeckungen zu haben.

Im ersten geplanten Beitrag wird es um einen Text des italienischen Schriftstellers Lorenzo Licalzi gehen. Als ich vor einigen Jahren seinen großartigen Roman „Che cosa ti aspetti da me?“* geschenkt bekam, der mich sehr berührt hat, las ich anschließend mehr von ihm und Licalzi avancierte zu meinem italienischen Lieblingsautoren. Ich wünschte mir so sehr, seine Geschichten könnten auch deutsche Leser erreichen, dass die verrückte Idee in mir aufkam, einen seiner Romane zu übersetzen. Später habe ich dann tatsächlich Kontakt zu ihm aufgenommen, seinen damals gerade in Italien erschienenen Roman „L’ultima settimana di settembre“* übersetzt und versucht, ihn bei deutschen Verlagen unterzubringen. Mein Wunsch ist in Erfüllung gegangen, das Buch erschien in deutscher Sprache, wenn auch nicht mit meiner eigenen Übersetzung. Das war schade, aber zu erwarten gewesen, denn ohne formelle Qualifikation als Literaturübersetzer hatte ich geringe Chancen. Die Arbeit an der Übersetzung war trotzdem eine wunderbare Erfahrung, die ich nicht missen möchte.

Jetzt bin ich ein wenig abgeschweift, aber all das gehört zur Vorgeschichte und würde den Rahmen des vorgesehenen neuen Formats sprengen. Ich hoffe, ich habe euer Interesse geweckt und kann euch demnächst mit kleinen Episoden und Gedanke rund um „Literarische Orte in Italien“ erfreuen. Stay tuned!

*Werbung, unbezahlt.

Veröffentlicht von Anke

La Deutsche Vita in Bella Italia auf meinem Blog tuttopaletti.com. Geboren in der DDR, lebte ich zunächst im wiedervereinigten Deutschland und habe in Norditalien meine Heimat gefunden. Ein Leben zwischen den Welten und Kulturen, schreibend, lesend, neugierig und immer auf der Suche nach neuen spannenden Geschichten.

6 Kommentare zu „Literarische Orte

Schreibe eine Antwort zu kulturbowle Antwort abbrechen

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden /  Ändern )

Google Foto

Du kommentierst mit Deinem Google-Konto. Abmelden /  Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden /  Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden /  Ändern )

Verbinde mit %s

%d Bloggern gefällt das: