Mein erstes Mal

Ausgerechnet in Italien den Führerschein machen? Das hielten meine Freunde in Deutschland für recht waghalsig. Dabei hatte ich keine Wahl. In der italienischen Provinz kommt man ohne eigenes Gefährt kaum zur gewünschten Zeit an den gewünschten Ort. Also wagte ich 2004 das Unmögliche.

Lasciatemi parlare

Der Italiener und die Konversation:
Sie reden ohne Punkt und Komma, denken Deutsche, die Italiener in Gesprächen hören und beobachten. Solange es nicht auf ein konkretes Ergebnis ankommt, genießt man als Beteiligte einfach die gute Unterhaltung.

Man soll nie nie sagen

Wie ich zur Bloggerin wurde, ohne dass ich wusste, wie mir geschah Noch im Frühjahr vor einem Jahr hätte ich nicht im Traum daran gedacht, einen Blog zu starten. Dabei ist es nicht so, dass es mir keiner meiner Freunde je vorgeschlagen hätte. Aber ich sah (kurzsichtig, wie ich heute weiß) immer nur eine verkäuferische„Man soll nie nie sagen“ weiterlesen

Ein langes Frühjahr mit Happy End

Ein persönlicher Jahrestag und eine nationale Wiedergeburt. Alles in diesen Tagen, und wir nehmen es als ein gutes Omen. Der Vareser See ist für uns ein bedeutungsvoller Ort. Vor fünfzehn Jahren genau wie heute.

Am Strand

Das Meer ist ein literarischer Dauerbrenner, keine Frage. Wie sieht es mit dem Strand aus? Strand im Sinne von zwei Liegestühle, ein Sonnenschirm? Hanns-Josef Ortheil gewährt uns Einblicke in seinen Familienurlaub am italienischen Strand, Reihe drei Platz siebenundzwanzig.

Un’emozione per sempre oder der vielleicht wahre Grund, warum ich in Italien lebe

Musik, selbst romantische Popmusik, hat zuweilen eine unbändige Kraft, mit der sie uns richtiggehend mitreißt. Oder sie hält uns da, wo wir gerade sind, fest. Das klingt seltsam? Mir ist es so ergangen, lest selbst!

Die Fußgängerin: meine ersten Schritte in Italien

Wenn man ins Ausland zieht, wird man dort nicht zwangsläufig als Illegal Alien betrachtet, aber mit Interesse beobachtet. Die Fragen sind immer die gleichen: woher, warum hier, und wo es denn nun besser sei. Wie ich als neu Zugereiste das Leben in der norditalienischen Provinz erlebte, daran erinnert ein kleiner Zeitschriftenartikel.

Worte, sinnlich wie Musik

Der Italiener und die Sprache der Verführung: Liebe auf das erste Wort? Wenn es um Verführung geht, beginnt die Kunst der Italiener schon mit der Sprache. Sie brauchen nur den Mund aufzumachen, der oder dem Angebeteten etwas mehr oder weniger Sinnvolles ins Ohr zu flüstern, und die Sache geht klar. Oder ist es doch nicht so einfach?

La Contornista – die Beilagenköchin

Italien ist berühmt für gute Küche. Gelobt wird „La Mamma“, die typisch italienische Hausfrau, die ihre Großfamilie mit fantastischen Menüs und die Bambini mit leckeren Dolci verführt. Warum ich dieser Vorstellung nicht ganz entspreche und nur eine Nebenrolle am heimischen Herd spiele, erfahrt ihr hier.