Die Schule des Lebens

Der Wechsel an die „Scuola Superiore“, die Oberschule, bedeutet für die meisten jungen Italiener die endgültige Abnabelung vom elterlichen Taxiservice. Von nun an geht es täglich in die nächstgelegene Großstadt, und zwar mit den „Mezzi Pubblici“, dem öffentlichen Nahverkehr. Ein Abenteuer auf ganzer Linie!

Fremdeln

Wenn ein Kleinkind sich hinter der Mutti versteckt, weil es den geliebten Opa nach knapp zwei Wochen kaum wiedererkennt, dann nennt man das Fremdeln. Klar, für das Kind sind zwei Wochen eine gefühlte Ewigkeit. In diesen Tagen ist auf das kleine Wesen so viel Neues eingestürmt, neue Gesichter, neue Worte, neue Gerüche, dass die Erinnerungen„Fremdeln“ weiterlesen

Mittag

Wer nicht muss, geht nicht raus um diese Zeit. Es sei denn, er ist Tourist und zum Herumlaufen hergekommen. Ich laufe mit meiner Tochter im Gänsemarsch durch Florenz, immer dicht an den Häuserwänden entlang auf der richtigen Seite. Die richtige Seite ist Mitte August die, die gerade im Schatten liegt. Es ist Mittagszeit, die Temperaturen„Mittag“ weiterlesen

Privilegien

Oft empfinde ich es wie ein Privileg, als Deutsche in Italien zu leben. Und wenn es nur die Möglichkeit ist, in bestimmten Momenten wählen zu können, für wen man sich ausgibt. Die italienische Carta d’Identità zu verwenden oder den deutschen Reisepass, wie es gerade besser passt. In Italien kann ich die Ausländerin spielen, wenn es„Privilegien“ weiterlesen

Blogpause: Chiuso per ferie.

Der August steht vor der Tür, und während in Deutschland die ersten Schüler schon wieder das neue Schuljahr beginnen, fröhne ich guter alter italienischer Tradition. Im August heißt es seit jeher fast überall: Chiuso per ferie ‒ Wegen Urlaub geschlossen Auch wenn wir erst vor wenigen Tagen gebucht haben, stand eins für mich schon lange„Blogpause: Chiuso per ferie.“ weiterlesen

Mein erstes Mal

Ausgerechnet in Italien den Führerschein machen? Das hielten meine Freunde in Deutschland für recht waghalsig. Dabei hatte ich keine Wahl. In der italienischen Provinz kommt man ohne eigenes Gefährt kaum zur gewünschten Zeit an den gewünschten Ort. Also wagte ich 2004 das Unmögliche.

Man soll nie nie sagen

Wie ich zur Bloggerin wurde, ohne dass ich wusste, wie mir geschah Noch im Frühjahr vor einem Jahr hätte ich nicht im Traum daran gedacht, einen Blog zu starten. Dabei ist es nicht so, dass es mir keiner meiner Freunde je vorgeschlagen hätte. Aber ich sah (kurzsichtig, wie ich heute weiß) immer nur eine verkäuferische„Man soll nie nie sagen“ weiterlesen

Kein Montag wie immer

Es ist Ende Juni, die Kinder sind bereits seit drei Wochen in den Ferien, und für mich beginnt der Ernst des Lebens. Ich nehme genau dieselben Straßen, die ich seit Ewigkeiten tagtäglich wie im Schlaf gefahren bin. Es gab in all den Jahren wenige Unterbrechungen, für kurze Ferien und einmal länger, für die Geburt und„Kein Montag wie immer“ weiterlesen

Eine königliche Pracht

Die Königsblumen des Frühsommers, der bei uns in Italien für gewöhnlich ein plötzlich hereinbrechender Hochsommer ist, sind für mich nicht, wie man vielleicht erwarten würde, die Rosen. Es sind die Hortensien. Wenn sie zu blühen beginnen, ist der Geburtstag unserer Jüngsten nicht weit. Spätestens eine Woche nach ihrem Fest stehen sie in voller Blütenpracht. Diese„Eine königliche Pracht“ weiterlesen

Zeig mir, wie du blinkst …

… und ich sage dir, ob du reif bist für den italienischen Straßenverkehr. Gestern habe ich mich doch tatsächlich im Auto dazu hinreißen lassen, wie ein waschechter Italiener wild zu gestikulieren, um das Verhalten des Fahrers vor mir zu kommentieren. Ich wünschte mir in diesem Moment nichts sehnlicher, als eine automatische Kamera im Auto zu„Zeig mir, wie du blinkst …“ weiterlesen