Ausgerechnet Sonntag

Wenn Feiertage auf Sonntage fallen, haben sie schlechte Karten. Der Tag der Deutschen Einheit hat es in diesem Jahr besonders schwer. Die Menschen fühlen sich eines arbeitsfreien Tages beraubt, und ein 31. Jahrestag reißt wohl so leicht keinen aus dem Sessel, zumal der 30. im vergangenen Jahr ausführlich zelebriert und durch die Medien gezerrt wurde.„Ausgerechnet Sonntag“ weiterlesen

Die Berliner Mauer. Eine Zeitreise.

Geschichte, persönlich erlebt: eine Reise durch sechs Jahrzehnte von Ostberlin bis nach Norditalien Vor sechzig Jahren wurde in der Mitte Europas, im Herzen Berlins, damit begonnen, eines der unrühmlichsten Bauwerke der Geschichte zu schaffen. Es sollte nur 28 Jahre stehen, und zwei Monate zuvor hatte es noch geheißen, es wäre nicht einmal geplant gewesen. Vor„Die Berliner Mauer. Eine Zeitreise.“ weiterlesen

Es kann heut noch sein …

Die Sonne kommt immer wieder! Da es bei vielen von euch schon tagelang regnet, hier eine kleine Aufheiterung für die Seele. Zu diesem wunderbaren Song aus den 70er-Jahren (Chris Doerk im DEFA-Filmmusical „Nicht schummeln, Liebling!“) tanzte ich selbst in den 80er-Jahren im Kinder- und Jugendtanzensemble Strausberg eine schwungvolle Choreografie. Und soll ich euch was sagen:„Es kann heut noch sein …“ weiterlesen

Un’emozione per sempre oder der vielleicht wahre Grund, warum ich in Italien lebe

Musik, selbst romantische Popmusik, hat zuweilen eine unbändige Kraft, mit der sie uns richtiggehend mitreißt. Oder sie hält uns da, wo wir gerade sind, fest. Das klingt seltsam? Mir ist es so ergangen, lest selbst!

Ab morgen per Sie!

Kinder aus der DDR haben viele gemeinsame Erinnerungen, eine davon ist definitiv die Jugendweihe. Ich behaupte, jeder von uns hat dasselbe Foto im Album und dasselbe Buch im Schrank: „Vom Sinn unseres Lebens“. Jetzt, da meine Tochter vierzehn ist, erinnere ich mich an meinen feierlichen Eintritt ins Erwachsenenalter.

Zimmerreisen: Die Fensterklemme, die vom Fenster hüpfte und verschwand

Kommt mit auf die abenteuerliche Zimmerreise einer unscheinbaren Heldin. Selten wird ihr Aufmerksamkeit zuteil, jetzt kommt sie endlich zu Wort. Es ist die Geschichte der Fensterklemme, die wir erst vermissten, als sie nicht mehr da war.

Zimmerreisen: E wie Esstisch

Bitte Platz nehmen! Diesmal startet meine Zimmerreise mit dem Buchstaben E am Esstisch. An dem, den ich heute in Italien habe, aber dann führt sie mich zurück in meine Kindheit, an den Tisch meiner Eltern, der so viel mehr war als ein Esstisch.

Santa Pazienza, Valentino!

Alle Jahre wieder: Mitte Februar sehe ich Rot. Da möchte ich in Ruhe und bescheiden meinen Geburtstag feiern, und dann geht nichts ohne Kitsch und Herzchen und saftige Preisaufschläge. Heiliger Valentin, so hattest du dir das sicher nicht vorgestellt, oder?

Zimmerreisen: B wie Besteck

Wer kommt mit auf eine Zimmerreise, gleich jetzt, ohne langes Kofferpacken? Ich lade euch ein, anhand eines Gebrauchsgegenstandes in meinem Haushalt durch Zeiten und Kulturen zu schlendern. Macht es euch bequem, ihr könnt dazu sitzen bleiben, gern am Tisch.

Weihnachten 1989

Für die Menschen in der DDR war Weihnachten 1989 ein seltsames Fest: mit offener Grenze, mit ersten Westgeschenken, aber vor allem mit diesem unsicheren Gefühl, was denn nun werden würde. In meinem Roman erlebt die siebzehnjährige Manuela diese aufregende Zeit.